Stadtratswahl 2019 – unsere Kandidaten & unser Wahlprogramm

Lernen Sie unsere Kandidaten zur Stadtratswahl 2019 besser kennen: Ihre Kurzbiografie, dazu ihre Wünsche, Ideen, Pläne für unsere gemeinsame Stadt Meißen – für heute und die Zukunft!

Begeben Sie sich mit unserem Wahlprogramm gedanklich auf eine Reise: Finden wir uns alle zusammen, lasst uns alle gemeinsam den Weg bereiten für eine positive, optimistische Zukunft, um im Jahr 2029 der Stadt & dem Zentrum der ehemaligen Mark Meißen, der Wiege Sachsens, ein würdiges, farbenfrohes, Menschen verbindendes und allseits fröhliches 1100-jähriges Jubiläum zu schenken!

Aktuelles von & über F. R.

Nachdem die „Kommentare“ zu Frank Richters Listenkandidatur als Parteiloser für die SPD im sächsischen Landtag in sozialen Medien und den Kommentarspalten der Online-Ausgaben einiger Zeitungen zu entgleisen drohten, äußert er sich nun persönlich zu den häufig seltsam rückwärtsgewandten Vorwürfen gegen ihn.

2018-11-13_SäZonl Frank Richter wehrt sich gegen Online-Kommentare

(Den Artikel als PDF zum Download finden Sie hier.)

Über seinen Willen zur Kandidatur äußert er sich gegenüber der Sächsischen Zeitung folgendermaßen.

Gefeiert haben wir trotzdem!

Nein, heute kommt kein Presseartikel oder ähnliches. Ich möchte mich bedanken bei: MEINEM MANN, unserer voll krass genialen Bürgerinitiative und deren zahlreichen fleißigen „MEInzelmännchen“ (insbesondere Andreas Gerth für ständige Büro-„Bereitschaft“ und Matthias Kunze, der so oft von Zehren mit dem Rad hierherkam, um uns viel piepselige Kleinarbeit abzunehmen, Versammlungen zu betreuen & Menschen im Büro & auf der Straße anzusprechen & zu beraten), Frank Richter und seiner Frau, den Filmstudios, den fleißigen Journalisten und Fotografen, den Bürgern der Stadt Meißen, Gärtnerei Griesel, Herrn Herrlich, dem Kaff, dem Kino, dem „Akti“, dem Gymnasium Franziskaneum, den Kirchen, der Heilsarmee, Essen auf Rädern, Advita, den Parteien B’90/Die Grünen, DIE LINKE, SPD und vor allem deren Vertretern Heiko Schulze und seiner Frau, Walfriede Hartmann, Matthias Rost,  Tilo Hellmann, Monika & Andreas Graff, Susann Rüthrich, Martin Dulig, Annekatrin Klepsch; bei Herrn Drechsler mit seinem privaten Tierpark in Meißen, Wenzel, Falkenberg, Dr.Martin Gillo, Dr.Eva-Maria Stange, Friedrich-Wilhelm Junge, Gerhard Schöne, Götz Bergmann, Meißen Fernsehen, Leo Lippold vom Schloß Scharfenberg, der Sächsischen Zeitung, Druckereien, Plakateanbringern und Flyerverteilern, Blumenbesorgern, Getränkelieferanten, Essenslieferanten und Kochkünstlern, der lieben Sonne (außer am 23.9. – da passte der Regen wie die Faust aufs …) und auch denen, die mit dabei waren, aber nicht hier erscheinen.

Auch wenn die Wahl kein wirklicher Sieg für die anderen war, haben wir doch eine ganze Menge bewegt und an tollen Erfahrungen und Menschen dazugelernt. Eins sei noch gesagt: Die Bürgerinitiative wird es weiter geben und wir machen uns weiter STARK für ein menschliches und besseres Meißen. Die Zwerge bewegen sich eben auf Augenhöhe mit den Gewinnern – nur ohne Mützen und langen Nasen.

Der „Kampf um Meißen“!

Kampf um Meißen – und um mehr

lautet eine Schlagzeile der Sächsischen Zeitung am 22.09.2018:

Kampf um Meißen-und um mehr

Den Artikel als PDF zum Download finden sie hier.

 

Dass der Wahlkampf hier, in Meißen, überregional und sogar international Aufmerksamkeit erregte, lag nicht nur am Kandidaten der AfD und dem Ortsverband dieser Partei sowie deren – wie unüberraschend –  erwartbaren Lügen & Verleumdungen, sondern leider auch am derzeitigen Amtsinhaber und dessen bewusste Inkaufnahme von gezielten Falschinformationen und seiner eigenen Teilnahme an Verleumdungskampagnen.

Wieder einmal mehr schaffte es Meißen in die Schlagzeilen, die den Ruf der Stadt nachhaltig beschädigen könnten; wieder einmal mehr zeigte der amtierende OB Olaf Raschke Seiten seines Handelns zum Schaden unserer schönen Stadt, die seinem Amt nicht würdig sind.

 

 

Weitere Presseberichte zum Wahlkampf

2018-09-21_Tag24 FR trifft Gegner von 89 wieder

2018-09-23_Freie Presse 2Runde bei OB-Wahl in MEI

2018-09-22_Der Tagesspiegel FR will MEI versöhnen

Frank Richter wehrt sich gegen Vorwürfe

Nachdem der Wahlkampf einen bisher unerwarteten Sieger hervorbrachte, wurden nach den zum größten Teil nicht bewiesenen Vorwürfen gegen Wahlhelfer und Unterstützer Frank Richters nun auch unhaltbare Behauptungen gegen den Oberbürgermeisterkanditaten Frank Richter in Bezug auf seine Verdienste im Verlauf der Ereignisse im Oktober 1989 in Dresden öffentlich hervorgebracht.

Im Regionalteil Riesa der Sächsischen Zeitung äußert sich Frank Richter nun zu den gezielt von Meißener AfD-Mitgliedern gegen ihn gerichteten Vorwürfen, um diese vollständig zu entkräften.

FR verteidigt sich gegen Vorwürfe

Den Artikel als pdf zum Download finden Sie hier.

Bericht(e) zum Wahlausgang…

…zur Oberbürgermeisterwahl 2018 in Meißen…

…berichtet auch SZ-online. Eine „Goldene Himbeere“ für besonders objektive Berichterstattung geht an dieser Stelle übrigens an den Autor des Beitrags!

2018-09-09_SZonline OB-Wahl in Meissen_Richter gewinnt

2018-09-09_SZonline so manipuliert SZ-online die Öffentlichkeit

Weitere Berichte von DNN sowie ntv

Erste Runde: Sieg nach Punkten!

Geschafft-Teil 1: Mit einer Wahlbeteiligung von, nun ja, dieses mal immerhin 49 Prozent geht der erste Wahlgang für Frank Richter erfolgreich aus – vorläufiges Endergebnis: 36,7 Prozent der abgegebenen Stimmen. Für uns ein kleiner Grund zum Feiern – für WELT online ein kleines politisches Wunder in Sachsen.

Außerdem: Die große Feier findet hoffentlich in zwei Wochen statt. Mit eurer Unterstützung schaffen wir das!

(vorläufiger?) Wahlkampfabschluss von Frank Richter…

…am Freitag, den siebten September anno 2018, Heinrichbrunnen vor dem Stadtmuseum in Meißen:

Auch ohne Mithilfe prominenter Politiker – wie es z.B. Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen und spontaner Spendenüberreicher an den amtierenden OB und Mit-OB-Kandidat 2018 (es wird ja gemunkelt, dass diese absolut zufällige Aktion überhaupt nichts mit dem aktuellen Wahlkampf zu tun hätte, aber: wer weiß?…), einer ist – versammeln sich mehrere hundert Menschen vor dem historisch bedeutenden Gebäude des Meißener Stadtmuseums, um dem unabhängigen Oberbürgermeisterkandidaten mehr oder weniger andächtig, jedenfalls aber umso interessierter zuzuhören. Politiker der unterstützenden Parteien wie Walfriede Hartmann von B’90/Die Grünen, Tilo Hellmann von DIE LINKE und Susann Rüthrich von der SPD sowie die beiden Vorstandsmitglieder der Bürgerinitiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr!“ Frank Buchholz und Ingolf Brumm betonten in ihren Statements dabei noch einmal die Dringlich- und Notwendigkeit eines zutiefst demokratisch denkenden und handelnden, zur Moderation fähigen, kreativen Oberbürgermeister für unsere Stadt.

Abgeschlossen wurden die Redebeiträge sehr eindrucksvoll  von dem Schauspieler und Gründer des „Dresdner Brettl“ – den meisten Menschen wahrscheinlich besser bekannt als der Dresdner „Theaterkahn“ – Friedrich-Wilhelm Junge.

Eingeleitet wurde dieser Nachmittag durch leicht beswingte Musik von „Götz Bergman & his Gentlemen“.

Selbst der weithin bekannte Liedermacher Gerhard Schöne ließ es sich nicht nehmen, diese Veranstaltung mit ein paar seiner Lieder mitzugestalten.