Sommerpause und letzte Stadtratssitzung

Bevor am 28.8. der neue Stadtrat mit seiner 1. Sitzung ins Rathaus zieht, darunter 9 Mitglieder der BI können Sie sich hier die letzte Stadtratssitzung vom 3.7.2019 zu Gemüte ziehen – ein Schmackus der feinen Art! Die Bürgerinitiative Meißen verabschiedet sich in die Sommerpause und wünscht allen einen angenehmen Sommer. Denen, die sich Urlaub leisten können – einen erholsame Reise und allen Kindern, dass sie mal wieder so richtig in der Natur oder im Freibad toben können. (Ein wenig Satire darf sein, ist aber in diesem Fall ernst gemeint.)

SOMMERPAUSE

Weil auch das Triebischtal zur Stadt gehört…

…haben wir ein Stadtteilfest fest eben dort, genauer: am Wilhelm-Walkoff-Platz, veranstaltet. Und das sehr erfolgreich – so das Feedback von Anwohnern und Gästen! So erfolgreich, dass selbst der amtierende OB Olaf Raschke die Gelegenheit nutzte, mit seinen Begleitern Jörg Schlechte und Jens Mahlow Frank Richters Wahlkampf zu unterstützen – oder wenigstens das Gespräch mit ihm zu suchen. Später kamen noch Gäste des Speedway-Rennsportvereins MC Meißen hinzu, um gemeinsam mit uns bei Kaffee und Quarkkeulchen die fröhliche und entspannte Stimmung vor Ort zu geniessen.

Hoffentlich gelingt es uns, diese Veranstaltung im Stadtteil zu etablieren. Wir arbeiten daran. Wenn wir in Zukunft auch noch rechtselbisch ein oder zwei größere Stadtteile als Austragungsort eines Festes hinzugewinnen, wäre das ein Riesenschritt in Richtung eines gesamtstädtischen Großereignisses. Ob „Tag der Sachsen“ oder die Landesgartenschau – ein Ereignis ist jetzt schon in Sichtweite, nämlich 2029:

1100 Jahre Meißen!


Straßenfest im Triebischtal am 22. September

Am 22. September 2018 veranstaltet unsere Bürgerinitiative zusammen mit dem Meißener Kulturverein e.V. ab ca. 11:00 Uhr ein buntes Straßenfest auf dem Wilhelm-Walkhoff-Platz im Triebischtal.

Alle Meißenerinnen und Meißener, alle Menschen, die interessiert sind, alle Gäste & Besucher, die derzeit in Meißen weilen sind herzlichst eingeladen, durch ihre Anwesenheit beim Fest zu dessen Gelingen beizutragen!

Straßenfest Wilhelm-Walkhoff-Platz

„Freie Wahlen sind das beste Mittel…

…gegen politischen Stillstand, gegen Selbstgefälligkeit und gegen die Arroganz der Macht.“

Frank Richter im Interview mit Udo Lemke für die Sächsische Zeitung.

Frank Richter im Interview zur OB-Wahl 2018

Den Artikel als PDF zum Download finden Sie hier:

Frank Richter Interview zur OB-Wahl 2018-08-18

Aber, aber, Herr OB-Kandidat Bahrmann,

haben Sie es tatsächlich nötig, mit den größten Kanonen absichtlich auch noch an den „Spatzen“ vorbei zu schießen? Oder haben Sie mit Ihrem einen Auge endlich bemerkt, dass unsere Bürgerinitiative kein Spatz, sondern ein Falke ist?

Dennoch sollten Sie etwas genauer zielen, wenn Sie uns treffen wollen. Mit solch unsachlichen „Argumenten“ schaffen Sie das auf alle Fälle nicht.

Zu viele Wahlplakate?
Zu viele Wahlplakate?

Den Beitrag als PDF zum Download finden Sie hier:

Zu viele Wahlplakate?

Kann man sich auch mit Müll lächerlich machen? Man kann!

Bürgerfreundlichkeit spielt in der öffentlichen Daseinsfürsorge eine wichtige Rolle. So auch in der Abfallentsorgung. Für den Bereich Hintermauer in Meißen hat der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) eine besondere Lösung parat: Die Anwohner „dürfen“ ihre Entsorgungsbehälter an einem dafür bestimmten Ort abseits ihrer Straße – weit entfernt vom Wohnort – zur Entsorgung bereitstellen (sh. MDR-Beitrag vom 16.7.2018).

Andererseits: Etwas weiter nördlich in Deutschland – in Hamburg nämlich – fahren die Müllentsorger mit speziellen Fahrzeugen in noch schmalere Straßen und Gassen, wie dieser Beitrag des Hamburg-Journals vom 6.8.2018 zeigt.

Jo, so wird dat wohl.

Bleibt an dieser Stelle nur zu hoffen, dass die Hamburger Müllentsorger nie etwas von den Unfallverhütungsvorschriften, die der ZAOE als Begründung vorgibt, erfahren.

Also dann, lieber ZAOE:

Geiht nich, givt nich!

Wer ist Frank Richter? Hier erfahren Sie mehr über den unabhängigen OB-Kandidat.

Die Initiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr e.V.“ unterstützt die Kandidatur des unabhängigen Kandidaten Frank Richter bei der Meißener Oberbürgermeisterwahl im Jahr 2018.

Wer sich einen anschaulichen Überblick zur Person Frank Richter und die Stationen in seinem bisherigen Leben verschaffen möchte, sei folgender Beitrag im Meißen-Fernsehen (19.6.2018) empfohlen:

https://www.meissen-fernsehen.de/mediathek/9955/Wer_ist_Frank_Richter.html

Bereits im April (25.4.2018) war Frank Richter bei der Initiative „Bürger für Meißen – Meißen kann mehr e.V.“ zu Gast und stellte sich den vielen interessierten Fragen der 70 Personen in den Räumen der Initiative am Nicolaisteg 8.

https://www.meissen-fernsehen.de/mediathek/9755/Fragen_und_Antworten.html

Die Initiative „Bürger für Meißen“ ist jetzt ein Verein

Aus der losen Initiative die aus Bürgern, Unterstützern verschiedenster Parteien, Künstlern und vielen anderen Menschen, die für Meißen die verschiedensten Themen vorwärts bringen wollen,

sich bereits auf den verschiedensten Gebieten engagierten, sei es Sport, Kultur, Stadtentwicklung, oder soziale Belange, Ihre Interessen aber oft nicht von der aktuellen Verwaltung berücksichtigt

sahen, ist jetzt ein Verein geworden.

Ziel ist es bürgerliches Engagement auf breiter Basis zu organisieren, und alle positiven Strömungen und Ideen der Bevölkerung zur weiteren Entwicklung der Stadt zu nutzen und in gemeinsamer Arbeit einzubinden.

Dazu gibt es jetzt auf dem Nicolaisteg 8, 01662 Meißen ein Bürgerbüro, um interessierten Bürgern, und/oder zukünftigen vereinsmitgliedern eine Anlaufstelle zu bieten.

Ab Juni ist das Büro der Bürgerinitiative

am Dienstag 11 – 13 Uhr und 17 – 19 Uhr und

Donnerstags 17 – 19 Uhr geöffnet.

Telefonisch sind wir unter 03521 – 488 92 08 erreichbar.

Wir sind offen für weitere Mitglieder und hilfswillige interessierte Bürger, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie an, wenn Sie etwas verändern wollen oder etwas mitgestalten. Jegliche Art von Hilfe und Unterstützung ist gern gesehen. Wir haben viel vor, packen wir es an.

Die Sächsische Zeitung berichtete am 30.05.2018 ausführlich

 

20180530_SZ_Bürger_für_Meißen_jetzt_Verein